Samstag, 6. Juli 2013

2 x gezwickt, das Hirnzwickerl * Spamferkel & Cyber Stalker *

i d e r b u n t  *    Internet-Spamferkel 
                                          & Cyber Stalker

(mit sehr guten Tipps und Informatione am Ende der Seite)

Je älter ich werde, desto mehr ertappe auch ich mich, gleich meinen braven Großeltern, zu entdecken, dass manches früher durchaus schöner war. Und warum auch nicht? Jede Zeit hat ihre Zeit mit allem Für und Wider, weil der Mensch sich scheinbar wenig verändert hingegen sein Umfeld sich tagtäglich ändert.

Wenn ich an meine Kindertage zurückdenke, gab es unbedenklich lange Telefongespräche, die damals noch eine Privatangelegenheit waren. Es gab gelbe Telefonhäuschen, in denen man vor Regen Schutz fand und Mitlauschern kein Gehör gab; das fand ich immer nett. In der Pubertät schrieb ich einem nicht sehr geschätztem Freund, nur um zum Briefkasten gehen zu können, einem Schwarm zu begegnen. Wie aufregend das für mich war! Mit einem meiner schönen Füller auf ausgewähltem Briefpapier zu schreiben, eine wunderbare Sache, Briefpost war eine geheime Angelegenheit. Die Vorfreude auf das Öffnen eines Briefes und die enthaltene Überraschung – was wird drin sein? Nur Briefe und Pakete nach Ostdeutschland wurden zensiert. Immerhin wussten die Menschen, wohin ihr Kaffeepäckchen verschwand oder wen sie am Telefon mitgrüßen mussten.
Was heute zur gewohnten Normalität geführt wird, empfand ich damals ungeheuerlich, und natürlich denke ich auch jetzt nicht anders darüber.



Dafür füllen sich heutzutage die Papiertonnen mit Werbung aus dem Briefkasten und irgendwelche unerwünschte Post, die man gar nicht lesen will. Vor der Eingangstür stapeln sich die die Wochenblätter auf dem Boden, vom Regen durchnässt.

In jener Zeit war mein Großvater bei der Firma Siemens tätig. Es gab Siemens-Schuckert und davor Siemens-Halske, dem „allerbesten“ und „made in Germany“-Unternehmen. Daher wurde alles für den Haushalt von dieser Firma gekauft, meiner braven Großmutter nicht gestattet, woanders ähnliche Produkte zu erwerben. Als Ingenieur war er oftmals mit seiner Familie für die Firma auf Reisen, von Finnland bis auf den höchsten Arbeitsplatz Deutschands, wo er u.a. auf der Zugspitze für die Installation der Telefonanlage mitwirkte. Er wohnte natürlich eine Zeitlang in Berlin-Siemensstadt, und in München gab es eine Siemens-Siedlung. 
Es waren Zeiten, in denen Fleiß, Ordnung, Familie und besonders ideelle Werte groß geschrieben wurden. Die damaligen Großväter hätten über unsere heutige Technik gestaunt.

Später in meiner Jugend hatte ich für die damalige Zeit einen sehr eigenartigen Traum: Am Handgelenk trug ich eine Armbanduhr mit diversen elektronischen Raffinessen. Ich konnte nicht nur die Zeit ablesen sondern auch verschiedene Spiele auswählen und spielen, ich konnte mittels verschiedener Handhabungen zu anderen Leuten Kontakte knüpfen, ihnen schreiben und mit ihnen telefonieren.

Ich staune über meine Vision

Das mobile oder handy ist nur ein Katzensprung von meinem Traum entfernt - stehen wir nicht kurz vor dem Durchbruch für diesen Schnickschnack am Handgelenk? Wie sinnig, dann wird nicht nur kontrolliert was wir wem mitteilen, sondern unser augenblicklicher Standort kann sogleich ausgemacht werden. Wir brauchen keinen Ausweis mehr, keine Scheckkarten, keine Nummern-Tätowierungen.
Wir dürfen allerdings nur nicht alles darüber wissen, sollten „ ohne“ nicht mehr können, abhängig sein - dafür wird das Leben uns in vielen Dingen leichter, heile Welt halte Einzug. Wir gewöhnen uns schon schnell daran und werden glücklich sein.

Ich weiß nicht wie es Ihnen geht, mich jedenfalls erstaunt es tagtäglich wie wenig sich die Menschen für diese und ähnliche Dinge, für wissenschaftliche Neuorientierung, Naturgeschehen und Querdenken interessieren. Ich komme mir manchmal vor wie eine exotische Pflanze. Als Kind fühlte ich mich oftmals verloren, als Jugendliche war ich der Mode generell voraus, erfand individuelle Frisuren für meine langen Haare, schneiderte mir die Kleidung die ich entwickelte – und wurde nachgeahmt. Bequeme Wege fand ich meist langweilig.

Ich staune über meine Visionen
habe mich damals oftmals nach dem Grund des Andersseins gefragt.



Als ich vor Jahren von Namen wechselnden Internetbetrügern meinem Umfeld berichtete, wurde mir lapidar geantwortet „Da sind die Leute selber schuld“. Nachdem im laufe der letzten Monate im TV  über dieses Thema und folgernde Gerichtsbeschlüsse berichtet wurde, waren diese Nachrichten völlig „Neue Information“. Weil es dieser viereckige Kasten dokumentiert hat, den der Couch Potatoe aus einem bequemen Liegesessel mittels Kästchen und seinen vielen Tastaturen bedienen kann, der Wahrheit treu folgend, in diesem Punkt sind sich zumindest die meisten unerschütterlich sicher. 

Davor lagen viele Jahre, in denen aufrichtige Menschen alles mögliche unternommen haben, Gerichtsbeschlüsse zu erwirken, um diesen Geldwäschern endlich das Handwerk legen zu können. Nun ist zwar dort Ruhe eingetreten, das Thema gerät in Vergessenheit, das Geld der Opfer liegt allerdings auf irgendwelchen Banken. Während des Absitzens auf Staatskosten, sprich auf unsere Kosten, können die Internet-Spamferkel ihren angesammelten Schweinefraß in Fettreserven vermehren lassen und sich neue Fisimatenten ausdenken. Ihre Handlanger suchen bereits neue Sauställe für ihre Ferkeleien.

Ich sitze auf dem Heimtrainer, bin im Bad, oder am Arbeiten – Das Telefon klingelt, und keiner ist dran. Der geheimnisumwitternde Anrufer ist eine Nummer, die ich googelte und sich als zweideutiges Werbeunternehmen herausstellte. Nachdem ich bei unserer bekanntesten Telefongesellschaft bewirken konnte, nicht mehr von diversen lästigen Werbeanrufen vergewaltigt zu werden, gibt es in folge gleich die nächste Aktion. Schon wieder versucht ein cleveres Internet-Spamferkel sich an der Menschheit seine schmuddlige Schnauze und seine schmutzige Saupfoten zu vergolden:


In einem ungefähren Abstand von 8 Wochen erreicht mich eine Email mit jeweils ähnelndem Inhalt und Mahnung zu einer beachtlichen Rechnung in Höhe zwischen 200,00 bis 800,00 € , wobei die Beträge gern variabel sind. Weitere Einzelheiten soll ich einer angehängten Zip-Datei entnehmen. Diese Rechnung muß wirklich sehr groß sein, dass sie in einer zip. Komprimiert werden muß! Einmal ist der angebliche Absender ein Versandhaus für Gothik-Kleidung. Woher weiß die Porky-Panzerknackerbande, daß meine Lieblingsklamotte aus rein schwarzen Lumpen besteht, oder mir die Sportbekleidung ausgegangen ist ? Die Adressen wurden simple und blindlings dem www entnommen! Die Spamhirnis glauben schlauer als wir zu sein. Nur manchmal erwischen sie den einen oder andern Blauäugigen, oder so ein ahnungsloses armes rosarot bebrilltes Schwein aus unserer Mitte.


  • >> Wikipedia ist ein Format für komprimierte Dateien, das einerseits den Platzbedarf bei der Archivierung reduziert und andererseits als Containerdatei fungiert, in der mehrere zusammengehörige Dateien oder auch ganze Verzeichnisbäume zusammengefasst werden können. Die Dateiendung für zip-archivierte Dateien ist.zip.

Der Text lautet mit diesem oder ähnlichen Worten:

Sehr geehrte-r Frau/Herr eavcat (aha, mein YouTube nickname), Ihre Inkassorechnung 17.06.13
mit der ausgelieferten Bestellung vom 09.05.2013 haben Sie sich rechtlich verpflichtet die Rechnung in Höhe von 179,00 Euro an unseren Mandanten zu überweisen.
Die Rechnung haben Sie bis jetzt nicht an das Bankkonto von Walbusch Online Store GmbH überwiesen.
Weiterhin sind Sie aus Gründen des Verzuges gezwungen die Ausgaben unserer Leistung zu tragen.
Unser Anwalt-Büro wurden von Walbusch Online Store GmbH beauftragt die finanziellen Interessen zu vertreten. Die Bevollmächtigung wurde notariell schriftlich versichert.
Die zusätzlichen Kosten unserer Beauftragung errechnen sich nach folgender Abrechnung:
####################
14,00 Euro (nach Nummer 1471 RGV)
27,00 Euro (Pauschale gemäß RVG § 4 Abs. 1 und 2)
####################
Wir verpflichten Sie mit Kraft unserer Mandantschaft den gesamten Betrag auf das Bankkonto unseren Mandanten zu übersenden. Die Kontodaten und die Einzelheiten Ihrer Bestellung finden Sie im Anhang. Für den Eingang der Zahlung geben wir Ihnen eine gesetzliche Frist bis zum 21.06.2013.
Mit freundliche Grüßen Yannik Herrmann Rechtsanwalt


Garantiert ist der Schrecken bei allen Opfern vorauszusetzen, die Aufmerksamkeit gesichert, darauf folgen Angst, der Zwang und die Neugierde, diesen zip.-Anhang ganz schnell öffnen zu müssen – und entweder hat man einen Virus sich eingefangen oder den Zugang zum eigenen Computer freigegeben. Ich wundere mich, daß keine fingierten Mahnungen mit richterlichem Amtsstempel ins Haus fliegen, denn auch das ist nicht neu - lediglich für jene, die andere für die Idioten halten, nur nicht sich selbst. Welch eine Spamferkelei. Dennoch, selbst rosarote Schweine sind intelligenter!

Wenn man mit der Maus über den Namen der jeweiligen Absenders geht, ergeben sich aberirrwitzige Email-Adressen. In diesem Fall „Herr Yannik Herrmann“ mit seiner Email-Adresse <mari.31250(@)hotmail.fr> . Von jener hot „mari“ bekam ich bereits zweimal eine Email von einer aufregenden jungen Frau mit Foto, natürlich in schlechtem Deutsch formuliert. Eindringlich schrieb sie „dass sie mich als Partner auserkoren hat, und ich soll doch bitte Kontakt aufnehmen“. Man beachte, hier wurde ich als Frau angeschrieben und als Mann angesprochen. Welch eine Spamstalkerei, selbst zarte zartrosa gehäutete Schweine sind aufrichtiger und tappeln voller Liebe treu herum.

Meiner Freundin wurde der Anbieter ihere Homepage gehackt, und so hatte sie auf der Startseite ihrer Website für uns alle eine wahrlich verlockende Werbung für ein Viagra-ähnliches Produkt, die sich hartnäckig aufrecht hielt gemäß deren Versprechen. Die Internet-Spamferkel wissen was wir brauchen, vor allem für sich selber, gefräßig wie sie sind! Welch suhliges Angebot.


Was tun?
Dorthin packen wo die ganze Schweinerei hingehört: Auf den Misthaufen oder auf den Grill werfen, durch den Wolf drehen oder auf den Tisch hauen? Oder auch, was wir alle schon einmal gehört haben „unsere Sorgen hängen wir an einen bunten Luftballon und lassen ihn wegfliegen ins Nirwana“? Hängen Sie Ihr Ferkel daran, sehen Sie es quiekend davonfliegen. Oder „legen sie es in eine Schublade und werfen dann den Schlüssel weg“. Vermutlich quiekt es uns daraus immer noch unerbittlich an und wird nicht aufhören uns anzustänkern. Wir können auch sehr real einen Ordner namens Spam benutzen und solche Meldungen retour senden, blockieren.

Zum einem packe ich  meine ärgerlichen, wütenden, traurigen Gedanken in einen visualisierten Spamordner, und nichts wie weg damit. In jedem Falle leert sich mein virtueller und visueller Mülleimer automatisch von ungeratenen Freunden und Bekannten, lästigen Saubanden. Spätestens in 4 Wochen landet der ganze Unrat in einem schwarzen Cyber-Loch. Zum anderen das, ...


Was wir auf jeden Fall tun können

Wir können nicht die ganze Welt verändern, aber müssen uns selbst deswegen nicht klein machen. Jeder von uns hat seinen Platz in seinem Leben, 
hat etwas zu geben, kann etwas teilen. 
Eine Schneeflocke macht noch keinen Winter, 
kann aber mit den anderen einen Ast zum Brechen bringen.
Wir können unser Lachen teilen, Humor, unsere Erfahrungen, vor allem unser Wissen.
Das bingt uns alle näher zusammen, macht uns stark, hilft stärker und klüger zu sein.

                                    Ist das nichts?


Hier ein paar gute Empfehlungen
um wenigstens ein paar Sicherheitsschlösser anzubringen, 
denn bei einer offenen Tür wird zumeist als erstes und leichter eingebrochen:

*  Guter Virenschutz  ist Voraussetzung, ebenso Benutzung des Firewalls
*  "Sicheres Surfen" - Herausfinden, welche Seiten beim Surfen sicher sind z.B.
    -  mit Avira Browser (kostenlos in Avira free) >> http://bit.ly/chW8jt
    -  oder mit WOT für Mozilla Firefox >> http://mzl.la/hELFLS
*  Botfrei - was ist das? >> http://bit.ly/19YJJDn
*  Nie im offenen Email-account surfen - Accaount immer Abmelden
*  Passwörter von Zeit zu Zeit ändern
* Anleitung zum Email-verschlüsseln mit Windows  >> http://bit.ly/183WlmT

*  Eine sehr hilfreiche Seitenempfehlung ist >> http://www.selbstdatenschutz.info/